Diese Seite drucken Druckkopf

Smart-Home in den Tuchlauben: "Goldenes Quartier"

Komfortables Wohnen am historischen Platz

Wer an Wien und seine historische Innenstadt denkt, hat auch Bilder von den großen, meist mit Elektrik der Jahrhundertwende ausgestatteten Altbauwohnungen vor Augen. Doch für damalige Zeiten waren diese Wohnungen luxuriös ausgestattet. Sie bewohnten Menschen, die möglichst nahe der Hofburg und dem Machtzentrum sein wollten.

In dieser Tradition befindet sich das "Goldenes Quartier", ein wienerisch exklusiver Gebäudekomplex inmitten der neuen Fußgängerzone. Sie verlängert die berühmten Straßen Kohlmarkt, Graben und Kärntner Straße bis hin zum Judenplatz und auf den Hof. Gerade Menschen mit gehobenem Lebensstandard, die die Nähe zum Finanz- und Politzentrum des 1. Bezirkes suchen, werden die exklusive Infrastruktur zu schätzen wissen. Denn die vorhandenen einzigartigen Einzelhandels- und Büroflächen wurden bereits von internationalen Marken wie beispielsweise Louis Vuitton, Prada, Miu Miu, Armani, Brioni reserviert.

Wer hier, in einem der ältesten Bereiche der Stadt, wohnen will, hat dazu im neuen 5-Sterne Luxushotel oder in einer der 12 Luxuswohnungen die Möglichkeit. Eines der Highlights im wahrsten Sinne des Wortes ist das Penthouse mit dem klingenden Namen „Eclectic View“. Es erstreckt sich über zwei Dachgeschosse mit insgesamt 304 m² Wohnfläche und einer 77 m² Terrasse mit einem beeindruckenden Blick auf Stephansdom und Peterskirche.

Im Herzen der Wiener Altstadt zeichnet sich das Penthouse durch zeitgemäße Architektur und auch seine moderne Gebäudeautomation aus. Die Planung und Umsetzung dieser komfortablen Steuerung liegt im Verantwortungsbereich des Wiener Multimediaspezialisten Karall & Matausch.

Die Umsetzung des Crestron Smart-Homes

Um den zukünftigen Bewohnern des Penthouses ein schnelles Navigieren im Menü zu ermöglichen, wurde ein von Karall & Matausch ausgearbeitetes Touchpaneldesign mit eigens gezeichnetem Symbolsatz eingesetzt. In Kombination mit dem zur örtlichen Auswahl hinterlegten Grundrissplan und durch die aufgeräumte Struktur sind die passenden Funktionen in den Hauptmenüpunkten Audio, Video Licht, Jalousien und Interkom mit wenigen Berührungen anwählbar. Eingesetzt werden zwei verschiedene Touchpaneltypen, einer davon fest verbaut in der Wand und einer tragbar in kompakter Größe und zusätzlichen Druckknöpfen. Damit lassen sich beispielsweise Fernsehgerät, Licht und Lautstärke vom Sofa aus bedienen. Zusätzlich wurde die Steuerung auch für Smartphones und Tablets ausprogrammiert.

Die Steuerung der Gebäudeautomation erfolgt über eine Crestron MC3 Steuerzentrale, die das Herzstück der gesamten Gebäudeautomation bildet. Folgende Geräte und Funktionen sind eingebunden: