Beratung, Planung, Montage und Service von
Antennenanlagen, Sicherheitstechnik und Multimedia.

Karall & Matausch
main image

Hoher Kontrast Kleinere Schrift Größere Schrift

Seite drucken Kleinere Schrift Anruf Mail Facebook Skype Blog Youtube

Neuigkeiten RSS-Feed

Gira eNet - komfortable und flexible Steuerung [26. Mai 2015]

Gira eNet ist das optimale, funkbasierte System für die Steuerung von Licht, Jalousien und anderen Verbrauchern. Optimal, weil eNet für die Nachrüstung in konventionell verkabelten Elektroinstallationen ausgelegt ist und nebenbei mit seiner Bidirektionalität und der hochwertigen Verarbeitung der Geräte besticht. Die batteriebetriebenen Funk-Sensoren benötigen keine Stromleitung und sind deshalb überall montierbar.

Durch die verschiedenen Bedienvarianten ist eNet komfortabel - es gibt die Wahl zwischen Tastern, Funkhandsendern oder, durch Integration eines eNet-Servers, auch dem 19 Zoll Touchpanel, dem PC und Smartphones/Tablets. Mit Sensoren wie dem Sonnensensor können Energiedaten ermittelt und ausgewertet bzw. automatisiert Jalousien gesenkt und Lichter ausgeschaltet werden. Das eNet System ist flexibel, da es nicht nur nachträglich installiert, sondern bei einem Umzug sogar mitgenommen werden kann. Und eNet es ist als Branchenstandard konzipiert, dem sich auch weitere Hersteller mit ihren Produkten und Ideen anschließen können!

Haben Sie Interesse an Gira eNet? Dann kontaktieren Sie uns unter office[at]k-m.at oder 01 2711070!

  • Gira eNet Systemgrafik
  • Gira eNet Server
  • Gira eNet App
  • Gira eNet Control 19
  • Gira eNet Funk-Handsender
  • Gira eNet Funk-Universalsender 2fach Mini
  • Gira eNet Funk-Schalt-Tastaktor 8fach und Jalousieaktor 4fach
  • Gira eNet Funk-Sonnensensor Solar

Karall & Matausch ist Telenot Stützpunkthändler [11. April 2014]

Sicherheit mit Brief und Siegel gibt es schon seit vielen Jahren bei Karall & Matausch, seit diesem Jahr sind wir allerdings auch offizieller Stützpunktpartner von Telenot. Durch die Erfahrung von über 40 Jahren und der ausschließlichen Fertigung in Deutschland können Sie bei diesen Produkten auf höchste Qualität vertrauen. Telenot Alarmanlagen lassen sich komfortabel mittels App, Touchbedienteil, Tastenbedienteil oder auch Transponder bedienen. Ob Privat- oder Gewerbeinstallation, für alle Einsatzzwecke und Anlagengrößen finden wir aus dem Telenotprogramm ein passendes System. Durch Designkomponenten wie die Bewegungsmelder comstar Vayo oder auch die cryplock Zutrittsleser lassen sich individuelle Wohnraumanpassungen schaffen.

Hr. Gollinger berät Sie gerne zu Telenot-Alarmanlagen, Sie erreichen ihn unter e.gollinger[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 - 16.

  • Karall & Matausch Telenot Stützpunkthändler
  • Karall & Matausch Telenot Stützpunkthändler
  • Telenot BT 800 bei Karall & Matausch

Videoüberwachungskameras mit integriertem Speichermedium [20. Dezember 2012]

AXIS Camera Companion ist ein neuentwickeltes System von Videoüberwachungskameras, bei dem jede Kamera die Aufnahmen auf einer SD-Karte direkt im Gerät speichert. Ein eigener Server ist daher nicht notwendig, trotzdem können die Aufnahmen der Kameras zentral abgerufen werden. Eine freie Software, der AXIS Camera Companion Client, ermöglicht über eine Netzwerkverkabelung den Zugriff auf die Videos und spielt diese auf PCs und auch Smartphones ab.

Ausgestattet mit einer 64 GB SD-Karte werden pro Kamera 4-6 Wochen Videomaterial aufgezeichnet. Bis zu 16 Kameras, auch in hochauflösender HD-Qualität, sind in einem System möglich. Die Kameras zeichnen bei Bewegung auf oder können für kontinuierliche Aufzeichnung konfiguriert werden. Die Stromversorgung erfolgt direkt über die Netzwerkverkabelung, die Verlegung von separaten Stromkabeln kann eingespart werden.

Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Axis-Webseite. Ihr Ansprechpartner Hr. Gollinger informiert Sie gerne über die Möglichkeiten des Systems, e.gollinger[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 - 16.

  • Axis Camera Companion
  • Axis Camera Companion Liveview
  • Axis Camera Companion Recordings
  • Axis Camera Companion Split

K-Lan: IP-Netzwerk über das Satellitenkabel [14. Dezember 2012]

Sie haben eine bestehende Satellitenverkabelung im Haus, für eine Netzwerkverkabelung gibt es aber keinen Platz mehr in den Verrohrungen? Dann ist Kathrein K-Lan möglicherweise das richtige System für Sie. K-Lan erlaubt Ihnen, mittels speziellen Modems die bestehende Satellitenverkabelung im Haus gleichzeitig als Netzwerkverkabelung zu nutzen. Dadurch empfangen Sie auf allen Satallitendosen mit ebenfalls installiertem Modem Netzwerkdaten für Laptop, PC oder auch einem netzwerkfähigen Satellitenreceiver.

Hochwertige Satellitenkabel verfügen über ausreichend Kapazitäten, um eine große Menge Daten parallel mit dem Satellitensignal zu übertragen. Mit den beiden angebotenen Modems Kathrein EXI 3508 und EXI 01 sind 500 Mbit-Datendurchsatz und dadurch die Übertragung mehrerer HD-Streams gleichzeitig möglich. Das Satellitenkabel schafft dabei Übertragswege bis zu 700 Meter. Die beiden vorhandenen Modemtypen sind mittels Netzwerkschlüssel zu sichern. In den Grafiken unten finden Sie Konfigurationsbeispiele für Wohnungen oder Häuser, wie Sie in der Praxis umgesetzt werden könnten. Für Fragen oder eine Detailplanung können Sie gerne mit Hrn. Matausch unter g.matausch[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 - 12 Kontakt aufnehmen.

  • K-Lan Praxisbeispiel 1
  • K-Lan Praxisbeispiel 2
  • K-Lan Praxisbeispiel 3
  • Kathrein K-Lan EXI 3508
  • Kathrein K-Lan EXI 01

ibi: ich bin informiert [18. Oktober 2012]

Im September 2012 wurde das Projekt ibi gestartet. Ziel dieses Projektes ist, ein technisches Hilfsmittel für ältere Personen zu entwickeln, das ein möglichst lange selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom Pflegedienstleister Sozial Global. Diese fungieren gleichzeitig als Projektleiter und ermöglichen im Projekt den direkten Kontakt zur Zielgruppe, um Informationen zu deren Wünschen und Bedürfnissen zu erhalten. Die Projektpartner Austrian Institute of Technologie, simons listens, zoobe und Karall & Matausch setzen diese Vorgaben in die technische Realität um.

Nach Erstellung der ersten Prototypen wird im Laufe des Jahres 2013 die Feinjustierung am ibi-System durch Zielgruppentests durchgeführt. Dem Projektnamen 'IBI - Ich bin informiert' entsprechend ist das Ziel, den Personen wichtige Informationen zB. als Erinnerung zur Einnahme von Medikamenten und Arztterminen automatisiert zukommen zu lassen. Auch die Übertragung von SMS oder E-Mails von Verwandten angezeigt und vorgelesen werden. Die Übermittlung und Anzeige der Nachrichten soll dabei über ein Tablet oder das Fernsehgerät erfolgen. Aktuelle Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter www.ibi.or.at.

ayControl®, die intuitive Haussteuerung via iPhone und iPad [30. November 2011]

Mit der einfach bedienbaren iPhone und iPad Software ayControl steuern Sie intuitiv Heizung, Alarmanlage, Licht, Multimediageräte und weitere Haustechnik. Eine Besonderheit an ayControl ist, dass man „Szenen“ festlegen kann. Ein Klick auf Frühstücksstimmung und das Licht in der Küche geht an, die Jalousie fährt hoch und das Radio beginnt Ihre Lieblingsmusik zu spielen. Weiters können Sie mit ayControl auf Ihrem iPhone oder iPad Besucher sehen, die gerade von der Gegensprechanlage oder Garageneinfahrt aus angeläutet haben.

All das funktioniert nicht nur vor Ort, sondern via Mobilfunk und WLAN auch von der Ferne. Voraussetzung für die Installation von ayControl ist ein funktionierendes EIB/KNX Bussystem, im Gegensatz zu anderen Steuerungen benötigt ayControl allerdings keinen Heimserver. Eine kostenlose Basis App zum Testen von ayControl finden Sie im App Store. Später wird die Software ganz einfach um das für Ihr Haus benötigte ayControl Paket erweitert, um mit dem iPhone oder iPad Ihr gesamtes EIB/KNX System zu steuern.

Hier nochmals einige Vorteile von ayControl aufgelistet:

  • Einfache und schnelle Konfiguration ohne Server
  • Steuerung funktioniert optional weltweit über jede beliebige Internetverbindung
  • Echtzeitdarstellung der Zustände in Sekundenbruchteilen
  • Die verschlüsselte Datenübertragung schützt Ihr Gebäude vor Fremdzugriffen

Wir beraten Sie gerne über die Vorteile der intelligenten KNX Bussysteme sowie über ayControl, die intuitive mobile Steuerung via iPhone und iPad. Bei Fragen kontaktieren Sie dazu Hrn. Karall unter office[at]k-m.at.

  • ayControl - Gebäudesteuerung
  • ayControl - Heizung inkl. Szenen, IP-Kamera
  • ayControl - Licht inkl. Szenen, Multimedia
  • ayControl - Multimediasteuerung, RGB LED
  • ayControl - Küche, Licht inkl. Szenen
  • ayControl - Squeezebox
  • ayControl - iPhone und iPad

Satelliten-Einkabelsysteme - Die Kinderkrankheiten sind überwunden [16. September 2011]

"Einkabelsysteme sind unzuverlässig und schränken die Programmvielfalt ein." Diesen Ruf haben sich Einkabelsysteme, und das großteils zu Recht, über mehrere Jahre aufgebaut. Einkabelsysteme übertragen die vom Satelliten empfangenen Programme über ein Kabel von Receiver zu Receiver. Damit hat ein Einkabelsystem den Vorteil, in Wohnungen und Häusern mit zu geringem Querschnitt der Verrohrung trotzdem Satellitenfernsehen verteilen zu können. Den schlechten Ruf haben sich die Einkabelsysteme aufgebaut, da es zwischen vielen Receivern und den Verteilgeräten des Satellitensignales zu Kommunikationsproblemen gekommen ist - kurz, die Receiver konnten das passende Signal nicht finden. War diese Hürde überwunden, hatte die Technik einen weiteren, großen Nachteil: Es waren schlicht nicht alle Programme empfangbar, da nicht das gesamte Frequenzspektrum des Satelliten übertragen werden konnte.

Die Hersteller gaben sich mit diesen Kinderkrankheiten in keinster Weise zufrieden und entwickelten deshalb den SCR/CSS CENELEC EN50494 Einkabelstandard. Endlich war eine technisch ausgereifte Variante vorhanden, die Vorteile von Einkabelanlagen treten wieder in den Vordergrund und das System beginnt sich mitlerweilen am Markt, als Nischenprodukt neben den standardverkabelten Systemen, zu etablieren.

Beim Kauf der Geräte ist es wichtig zu überprüfen, ob das Unicable-LNB oder der Multiswitch die Übertragungsfrequenzen nach DIN EN50494 geordnet ausgibt und die verwendeten Receiver die Frequenzen nach der gleichen Norm ordnen - sonst ist die Gefahr gegeben, dass die Receiver überhaupt nicht oder nicht fehlerfrei mit dem LNB kommunizieren. Parallel dazu werden oft auch weitere Ausgänge vom LNB oder dem Multiswitch angeboten, die mit dem herkömmlichen, Legacy genannten, System arbeiten.

Ein empfehlenswertes Gerät ist der Inverto Unicable Quad LNB, der für HD- und 3D-Übertragungen geeignet ist und sehr gute Rauschwerte aufweist. Der Unicableanschluss kann bis zu vier Geräte versorgen. Neben dem Unicableanschluss gibt es zwei herkömmliche Legacy-Anschlüsse - hier können nicht-einkalbefähige, digitale Satellitenreceiver angeschlossen werden. Über das Unicable-LNB kann ein Satellit, über einen Unicable-Multischalter können bis zu zwei Satelliten, beispielsweise ASTRA und Hotbird, eingespeist werden. Als Receiver kommen zB. Dreambox-, TechniSat- oder Kathrein-Geräte neuerer Bauart in Frage.

Kann ein Einkabelsystem Ihr Problem lösen? Günter Matausch ist Ihr Ansprechpartner: +43 (1) 271 10 70 - 12 oder g.matausch[at]k-m.at.

  • Inverto Quad Unicable LNB
  • Kathrein UAS 481 Unicable LNB
  • Kathrein EXR 2542 Unicable Multiswitch
  • Dreambox DM500 HD unicabletauglicher Receiver
  • Technisat HD S2 Plus unicabletauglicher Receiver

Kaleidescape - der kraftvolle Multimediaserver [18. Juli 2011]

Kaleidescape Multimediaserver speichern Ihre Videos und Musiktitel und stellen diese über das Netzwerk im gesamten Gebäude zur Verfügung. Dabei besticht ein Kaleidescape-Server neben seiner hochwertigen physischen Bauweise auch durch die intuitive Bedienbarkeit des Systems. Er organisiert die gespeicherten Blu-Ray-, DVD- und CD-Kollektionen und visualisiert sie hochauflösend, um schon bei der Auswahl vollen Genuss zu erleben. Das System arbeitet mit einem redundanten Festplattensystem, das die Daten in zumindest zweifacher Ausführung speichert und so die Möglichkeit von Datenverlust minimiert. Die Systeme sind so konzipiert, dass bei der Speicherung der Daten keine Rechte verletzt werden. Beim Starten eines Filmes werden aufgrund des zur Patentierung angemeldeten Videobookmark-Systems Werbungen, Vorspanne und Menüs übersprungen, wodurch Filme automatisch und damit ohne langer Wartezeit starten. Die Familienfreundlichkeit des Gerätes wird durch die Kindersicherung und spezielle Kinderfernbedienungen unterstrichen, die Kaleidescape für ihre Systeme anbietet. Die Möglichkeit der Anbindung an ein Smart-Home, wie zB. einem Crestron-System, setzt Kaleidescape die Krone auf. Nicht ohne Grund werden die Server von Kaleidescape in den edelsten Privathäusern eingesetzt!

Nach Durchlaufen eines umfangreichen Aufnahmeverfahrens wurde Karall & Matausch im Juli 2011 offiziell als Kaleidescape-Händler akkreditiert. Wenn Sie von Kaleidescape überzeugt sind oder noch werden wollen, ist Hr. Karall unter +43 (1) 271 10 70 Ihr richtiger Ansprechpartner. An unserem Standort in Wien haben Sie die Möglichkeit, ein Demosystem zu testen. Hier einige Bilder von verschiedenen Kaleidescape-Geräten:

  • Kaleidescape 1U Server
  • Kaleidescape Movie Server
  • Kaleidescape Modular Disc Vault
  • Kaleidescape 3U Server

Analogabschaltung des Satelliten ASTRA am 30. April 2012 [10. Juli 2011]

Mehrmals wurde es angekündigt, Ende April 2012 macht der Satellitenbetreiber ASTRA tatsächlich ernst und schaltet das analoge Satellitensignal ab. Daher heißt es sowohl private als auch geschäftlich zu überprüfen, ob die eigene Anlage bereits digital ist. Dafür gibt es mittlerweilen eine einfache Möglichkeit, die eigene Anlage zu überprüfen: Starten Sie auf ARD, ZDF, RTL, Sat 1, Pro Sieben oder Bayerischen Fernsehen den Teletext-Seite und öffnen Sie Seite 198. Bei analogem Empfang erscheint ein Hinweis auf die Abschaltung des analogen Signales, sonst sehen Sie die Information, dass Sie bereits digital empfangen. Sollten Sie noch analog empfangen, rufen Sie uns unter +43 (1) 271 10 70 an und wir besprechen mit Ihnen, welche Möglichkeiten zur Umstellung Sie haben. Vorteile des digitalen Fernsehens finden Sie auf der Webseite des Satellitenbetreibers ASTRA.

Alarmanlagenförderung / Videoüberwachungsförderung des Landes Niederösterreich läuft Ende des Monats aus [16. Juni 2011]

Nach einigen Jahren der Zuschussförderung für mechanische oder elektrische Sicherungsmaßnahmen durch das Land Niederösterreich läuft diese Ende dieses Monats aus. Alle Informationen zur Förderung, die sowohl für Alarmanlagen als auch Videoüberwachungen und Kombinationen möglich ist, finden Sie hier: www.noe.gv.at. Wer noch von der Förderung profitieren möchte, kann sich bei unserem Sicherheitsberater Hrn. Gollinger unter e.gollinger[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 - 16 melden.

  • Alarmanlagen Bedienteil

Unser neuer Kollege im Bereich Multimedia, Hr. Werner Schlossarek [19. Mai 2011]

Werner Schlossarek verstärkt seit Anfang Mai das Team von Karall & Matausch im Geschäftsbereich Multimedia und steht unseren Kunden und Interessenten als neuer, zusätzlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Als Leiter der Projektabteilung kann er seine langjährige Erfahrung und seine persönliche Vernetzung in der Branche optimal einbringen und so unsere Leistungsfähigkeit weiter steigern.

Der Ingenieur der Nachrichtentechnik begann seine berufliche Laufbahn Ende der 80er Jahre als Anlagenplaner und Junior-Projektleiter im Broadcast-Umfeld und entwickelte bald eine eher marketingorientierte Ausrichtung. So war er nachfolgend im Segment der professionellen und Broadcast-Medientechnik in vertriebsorientierten Positionen tätig und dabei vorwiegend mit diskreten Produkten und Lösungen auf Hardware- und Softwarebasis befasst. Anfang/Mitte der 2000er Jahre ergab sich in seiner Karriere wiederum ein klarer Fokus auf interdisziplinäres Projektgeschäft in der modernen Multimediatechnik. Als führender Projektmanager bzw. verantwortlicher Abteilungsleiter für Projektleitung- und Planung entwickelte er Prozesse und Standards für seine Arbeitgeber und war an der Realisierung einiger der größten Multimediaprojekte der jeweiligen Zeit maßgeblich beteiligt.

Seine wirtschaftliche Ausbildung erweiterte unser neuer Kollege 2007/2008 mit einem MBA-Abschluss in General Management und 2009 war er einer der ersten Österreicher, die die InfoComm-Zertifizierung „Certified Technology Specialist“ (CTS) erhielten.

Wir heißen Werner Schlossarek in unserem Team herzlich Willkommen! Hier seine Kontaktdaten für direkte Anfragen: w.schlossarek[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 - 35

  • Multimediamitarbeiter Hr. Werner Schlossarek

BKS HomeNet - Ein Kabel für alle Daten [10. Mai 2011]

BKS HomeNet ist das neueste Produkt im Angebot von Karall & Matausch. Das BKS HomeNet-System verteilt Audio-, Video-, Sprach-, Daten- und Komfortdienste über ein einziges Kabel im Haus. Der Hausbesitzer hat dadurch die Möglichkeit, auf allen Anschlussdosen jedes dieser Signale zu empfangen. Er kann daher auf einfache Weise seine Endgeräte wie Telefon, Video- und Audiogeräte, TV-Gerät und den PC auf den verschiedenen Dosen im Haus anschließen. Die Kabel werden bei diesem System sternförmig im Haus verteilt. Das zentrale Element der Anlage ist der Schaltschrank, der das Verwalten, Warten, Kontrollieren und Steuern der Dienste ermöglicht. Die Datenübertragung erfolgt über ein einziges Kabel, das Multimediakabel HomeNet MMC3000pro mit seinen sehr guten Dämpfungs- und Schirmungseigenschaften

Hier sehen Sie die Dienste im Überblick:

  • Audio (B&O, Bose etc.)
  • Video (CATV, SAT-TV)
  • Sprache (Telefonie analog / digital, Gegensprechanlage)
  • Daten (Fast-, Gb- sowie 10Gb-Ethernet, DSL / VDSL)
  • Komfort (Lichtsteuerung, Heizung, Klima, Sicherheit / Überwachung etc.)

Haben Sie Fragen zu diesem System? Ihr Ansprechpartner Hr. Karall ist unter office[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 für Sie erreichbar.

  • BKS HomeNet Hausschema
  • BKS HomeNet Buchsenschema
  • BKS HomeNet Buchse

Ein Smart-Home für Jedermann [26. April 2011]

Smart-Homes werden stärker denn je nachgefragt, durch die oft kostenintensive Errichtung werden einige Interessenten aber davon abgehalten, ihren Traum zu verwirklichen. Der größte Anbieter von Smart Home Produkten, Crestron Electronics, ist den Kundenwünschen gefolgt und hat ein System geschaffen, das technisch hochwertig ist, aber mit überschaubaren Kosten angeboten wird.

Das System nennt sich Crestron Prodigy und ermöglicht dem Besitzer, ein vollwertiges Smart Home zur Steuerung der Hauselektrik und Unterhaltungselektronik umzusetzen. Besitzer dieser Anlage können sich glücklich schätzen, viele ihrer alten Fernbedienungen verschwinden zu lassen und von vielen Stellen im Haus auf ihre Geräte zugreifen zu können. Für die Steuerung stehen Touchpanels, Tastenfelder und Funkfernbedienungen, mit denen unter anderem Lichter, Jalousien, Musikanlage, Alarmanlage gesteuert werden, zur Auswahl. Dazu Martin Karall: „Dem Besitzer verleiht Prodigy die Kontrolle über sein Reich und ist damit ideal zum Entspannen nach einem langen Arbeitstag. Das große Plus von Prodigy ist, dass diese Lösung auf hohem technischen Niveau und dabei trotzdem leistbar ist.“

Crestron Prodigy ermöglicht es, bis zu 12 Räume zu beschallen und beliebige Signalquellen anzuschließen. Die Anlage kann mit Thermostaten, Relaismodulen und Dimmmodulen ergänzt werden, um so Licht, Heizung und Klimageräte in die Hausautomation zu integrieren. Egal ob am Flughafen, im Büro oder im Park: Wenn der Hausbesitzer zweifelt, ob er die Alarmanlage aktiviert und ob er alle Lichter abgeschaltet hat, kann er dies auch unterwegs prüfen und bei Bedarf ändern. Möglich macht dies eine Webapplikation, die ihn direkt auf die Gebäudeautomation zugreifen lässt. Mit Prodigy steht einem finanziell überschaubaren Start in die Smart-Home-Welt nichts mehr im Weg.

Wenn Sie mehr Informationen zu diesem Produkt haben möchten, kontaktieren Sie bitte Hrn. Karall unter office[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70.

  • Crestron Prodigy Überblick
  • Crestron Prodigy PTL4-Touchpanel
  • Crestron Prodigy PTX3-Touchpanel

Neue Design-Bewegungsmelder comstar VAYO [22. Dezember 2010]

Der Alarmanlagenhersteller Telenot setzt bei seiner neuesten Bewegungsmelderserie comstar VAYO verstärkt auf die Designkomponente. Sie besticht durch ihre Abdeckungen mit unterschiedlichsten Mustern und Farben, von Buchen- und Wurzelholz über Edelstahl gebürstet bis hin zum Zebralook. Die Abdeckungen passen auf die Melder der Typen comstar VAYO B, C, DUAL B, DUAL C und comstar F VAYO und sind somit in kabellosen und verkabelten Anlagen einsetzbar. Die verschiedenen Designvarianten sind in der Abbildung ersichtlich.

Ein Zitat von Telenot zu den comstar VAYO Bewegungsmeldern: "Der comstar VAYO Bewegungsmelder B15/25, C15/25 und F215/225 erkennt über seine Spiegeloptik infrarote Wärmestrahlung, wie sie beispielsweise vom menschlichen Körper abgestrahlt wird. Die Spiegeloptik teilt den Überwachungsbereich in keilförmige Sektoren auf. Die Bewegung eines Menschen wird beim Durchqueren der Sektoren erkannt. Langsame Änderungen der Temperatur (z.B. Raumtemperatur) werden vom Melder ignoriert."

Mehr Informationen erhalten Sie bei unserem Sicherheitstechniker Hrn. Gollinger unter e.gollinger[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 - 16.

  • Eine Übersicht über die neuen Design-Bewegungsmelder
  • Design-Bewegungsmelder: Holz Buche, Wurzelholz, Granit schwarz, Bernstein rot
  • Design-Bewegungsmelder: Edelstahl gebürstet, Carbon silber, Kristall, Alien grün
  • Design-Bewegungsmelder: Zebra, Wassertropfen blau, RAL 1217 safrangelb, RAL 5014 taubenblau
  • Design-Bewegungsmelder: RAL 6021 blassgrün, RAL 7015 schiefergrau, RAL 7032 kieselgrau, RAL 8014 sepiabraun

Loewe Video-Multiroom vom Festplattenrecorder [31. November 2010]

Loewe hat bei seinen Fernsehgeräten mit der DR+ Technologie neueste Ideen umgesetzt und die technischen Möglichkeiten dabei ausgereizt. Geräte mit DR+ bieten folgende Funktionen:

  • Übertragung von Fernseher zu Fernseher
  • Gleichzeitiges Verfolgen des Live-Programmes
  • Follow-Me Funktion
  • Archiv-Netzwerk

Ein DR+ System zeichnet sich durch einen im Haupt-Fernsehgerät eingebauten Festplattenrekorder aus, der vorprogrammiert oder während der laufenden Sendung aufnehmen kann. DR+ ermöglicht Ihnen, eine laufende Sendung zu unterbrechen, um diese zeitverzögert, aber ohne etwas zu versäumen, am gleichen Punkt wieder fortzusetzen können. In dieser Zeit können Sie beispielsweise Knabbereien aus der Küche holen, das Postpaket annehmen oder telefonieren.

Interessant ist auch die Möglichkeit, das Live-Bild vom Hauptgerät auf ein Zweitgerät zu streamen. Sie können daher auf Ihren Zweitfernseher, der damit nicht einmal über einen Antennenanschluss verfügen muss, das Live-Bild des Hauptfernsehers streamen.

Die Follow-Me Funktion erlaubt es dem Anwender, auf dem Fernseher das Programm zu unterbrechen und mittels drücken der Follow-Me Taste auf einem anderen Gerät weiterzusehen. Das Fernsebild folgt dem Anwender daher quasi durchs ganze Haus.

Mit der direkten Übertragung von Fernseher zu Fernseher ist es möglich, auf einem DR+ Client-Fernsehgerät die Aufnahmen vom Festplattenrekorder des Haupt-Fernsehgerätes abzuspielen. Mittels dem Archiv-Netzwerk lassen sich alle DR+ Festplatten im Haus miteinander verbinden. Danach können von jedem DR+ Fernseher die Aufzeichnungen aller Festplatten im Netzwerk abgespielt werden.

Die Übertragung der Daten erfolgt über Powerline, LAN oder W-Lan. Als DR+ Clients inkl. Server werden derzeit der Loewe Connect 32 DR+ Full-HD-LCD E-LED-Backlight und der Loewe 40 DR+ Full-HD-LCD E-LED-Backlight angeboten. Ein reiner Client ist zB. der Loewe 26 LED Full-HD-LCD E-LED-Backlight.

Zu Ihren Fragen gibt Ihnen Hrn. Matausch unter g.matausch[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 - 12 gerne Auskunft.

  • Der Loewe DR+ mit Pause-Funktion

Analog wird digital – Handlungsbedarf bei Hausgemeinschaftsanlagen [27. August 2010]

Der Satellitenbetreiber ASTRA hat sich mit großen TV-Anstalten geeinigt, das analoge Fernsehsignal 2012 endgültig abzuschalten und danach nur mehr digital auszustrahlen. Viele der bestehenden Hausgemeinschaftsanlagen werden daher ab 2012 keinen Empfang mehr haben. Die österreichische Rundfunk & Telekom Regulierungs-GmbH und der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie sehen daher akuten Handlungsbedarf, wie unter www.rtr.at nachzulesen ist. Zwei Jahre klingen komfortabel, in Wahrheit ist der Terminkalender aber eng. Wenn man sich vor Augen hält, dass jeder Antennenanlagenerrichter knapp 300 Gebäude (Berechnung siehe umrustung-in-der-praxis.pdf) umstellen muss, dauert die Umstellung bei Vollauslastung mindestens ein Jahr. Die Zeit drängt daher, denn sonst kann es passieren, dass ab 2012 tatsächlich einige TV-Geräte schwarz bleiben. Was tun, wenn ich in einer Hausgemeinschaft wohne, die analog empfängt? Drucken Sie diesen Artikel aus und besprechen ihn mit Ihren Miteigentümern bzw. Ihrer Haus- und Immobilienverwaltung. Was tun, wenn ich eine Hausgemeinschaftsanlage betreue, die analog empfängt? Kontaktieren Sie am besten den Kommunikationselektroniker Ihres Vertrauens (eine Auflistung gibt es unter www.kel.at). Professionelle Kommunikationselektroniker vereinbaren einen Vor-Ort Termin mit Ihnen und erstellen aufgrund dessen ein Angebot für die Anlage. Lesen Sie mehr!

19. August 2010 - 24 Stunden Alarmanlagen-Hotline

Es ist Samstag Abend. Ihr Theaterbesuch steht kurz bevor, aber die Alarmanlage lässt sich nicht scharfschalten – da ist guter und schneller Rat gefragt! Diesen Rat erhalten Sie bei der neu gestarteten Alarmanlagen-Hotline von Karall & Matausch. Unsere Hotline-Mitarbeiter geben Ihnen genau die Informationen und Tipps, die Sie in einem solchen Fall benötigen. Und das bei einer durchgehenden Erreichbarkeit von 24 Stunden am Tag an 7 Tagen die Woche. Sollte Ihr Problem telefonisch nicht lösbar sein, haben Sie auch die Möglichkeit, einen Vor-Ort-Einsatz zu vereinbaren.

Wollen Sie Details wissen oder benötigen Sie ein Angebot? Hr. Gollinger gibt Ihnen unter e.gollinger[at]k-m.at oder +43 (1) 271 10 70 - 12 gerne Auskunft.

  • Axis certified professional
  • E-Marke
  • Telenot Stützpunkt
  • KNX
  • SempreAudio
  • Gira Revox Studio Partner
  • Kommunikationselektroniker
  • Reparaturnetzwerk Mitgliedsbetrieb
  • Seetec Certified Partner
  • Samsung Certified Partner Hospitality
  • Cisco Select Partner
  • Barco

Karall & Matausch - Infobrief-Abonnement

Abonnieren Sie doch unseren Infobrief und bleiben Sie laufend am neuesten Stand.

Anrede:
Titel:
Vorname:
Nachname:
Firmenname:
Straße, Nummer:
PLZ/Ort:
Land:
Telefonnummer:
*E-Mail Adresse:

Füllen Sie bitte alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Sicherheitsabfrage

Bitte beantworten sie folgende Frage, um Spam-Bots auszuschließen:

Wie viel ist Zehn dividiert durch Fünf?